Sonntag, 30. März 2014

Frühlingskleid Sew-Along, Teil 4



Leider bin ich noch nicht ganz so weit gekommen, wie ich eigentlich gedacht habe. 
Aber ich hatte einfach zu viel zu tun in der vergangenen Zeit, 
so dass es leider nicht so geklappt hat, wie geplant.

Aber das aller Wichtigste habe ich erledigen können und zwar das Umkurbeln der Schnittkanten.
Da der Stoff extrem ausfranst, wäre sonst wohl zum Ende nicht mehr sehr viel vom Stoff übrig geblieben.

 

Das ist das Bild vom Burda Schnitt 7043.
Ich nähe den Rock in schwarz und das Oberteil in weiß, es bekommt kurze Ärmel.

Vom Rockteil habe ich sämtliche Abnäher und auch die Seitennähte geschlossen.
Auch vom Oberteil habe ich bereits die Abnäher eingenäht.
Beim nächsten Mal gibt es mit Sicherheit schon mehr zu sehen :-)

Wie weit die anderen Mädels mit ihren Kleidern gekommen sind, kann man heute auf 
sehen.

Samstag, 29. März 2014

Share in Style, be free....


make a "Share in Style" link party
and I join in.

Rosy, Sacramento, Marisa und Peggy Sue machen eine 
"Share in Style Link Party" und ich mache mit.

I love pink and black, capri-pants and retro-punps ....
And I love this wonderful spring weather and I hope, that the summer will be even quiet as good. 

This capri I' ve sewn with the Burda pattern of the magazin 6/2011.

Ich mag rosa und schwarz, Capri-Hosen und Retropumps ....
Und ich mag dieses wunderbare Frühlingswetter und ich hoffe, dass der Sommer genauso schön wird, wie dieser Frühling. 

Die Hose habe ich nach einem Schnittmuster aus der Burda 6/2011 genäht.



Mittwoch, 26. März 2014

Vintage - Strickjacke mit Smokmuster


 Dies ist eine meiner Lieblingsstrickjacken.


Heute trage ich sie zu einem schlichten Bleistiftrock, 
den ich aus einem Reststück Mantelstoff genäht habe. 
Dieser Rock ist schön dick und warm, 
genau das Richtige für das derzeitige Wetter, 
da es bei uns morgens immer noch sehr kalt ist.


Die Strickjacke habe ich bereits im letzten Jahr gestrickt.
Die Anleitung hierzu war in der Verena 01/2010.
Ich habe die Jacke aus Limone von Schoeller + Stahl gestrickt.


Dies ist das Bild aus der Verena. 
In diesem Heft sind jede Menge Vintage Strickmodelle und ich habe bereits einige davon gestrickt.
Und es werden wohl noch einige folgen :-)
Ich habe bei dieser Jacke allerdings einige kleine Änderungen vorgenommen.

Ich habe zum Beispiel keine kurzen, sondern Dreiviertel-Ärmel gestrickt.
Das finde ich praktischer, da ich sehr viele Blusen habe, 
die ich darunter anziehen möchte, die 3/4-Ärmel haben. 
Das Bindeband am Kragen habe ich ebenfalls weggelassen.
Ansonsten habe ich mich ziemlich genau an die Anleitung gehalten.


Dies ist ein Bild von letztem Jahr, hier trage ich den Rock mit Saumvolant und Schleife, dazu.
Das Schnittmuster ist in der Burda 4/2010 erschienen.

Auf diesem Bild sieht man die Schleife hinten auf dem Volant.
Hier trage ich auch eine graue Strickjacke dazu.
Ich habe gerade festgestellt, dass ich 5 graue Strickjacken besitze.
Grau scheint eine meiner Lieblingsfarben zu sein, 
wahrscheinlich weil sich grau so schön mit vielen anderen Farben kombinieren lässt :-)

Was die anderen Mädels heute tragen, könnt Ihr beim
sehen.

Dienstag, 25. März 2014

Werder Handtücher


Mein Onkel feierte am Wochenende einen runden Geburtstag und es wurde groß gefeiert.

Da stellte sich mir vorab die Frage, was schenkt man da am Besten.
Klar, mit einem Geldgeschenk kann man nichts falsch machen, aber nur so in einer Geburtstagskarte das fand ich dann doch zu langweilig.

Da fiel mir ein, dass er absoluter Werder Bremen Fan ist.
Also digitalisierte mein Mann das Emblem und machte daraus eine Stickdatei im pes Format,
die ich dann mit meinem großen Bruder (innovis V3) auf 
2 Handtücher und 3 Gästehandtücher stickte.

Am Samstag war es dann so weit, die Party war ein gelungenes Fest.
Wir hatten alle viel Spaß und sogar Verwandte, die man sonst nur alle paar Jahre mal sieht, 
waren gekommen.
Aber das Beste, mein Onkel hat sich total über die Handtücher gefreut, 
was wiederum mich sehr gefreut hat :-))

Wie kreativ andere Blogger waren könnt Ihr beim
sehen.

Sonntag, 23. März 2014

Frühlingskleid Sew-Along, Teil 3



Ich habe mich ja nun für den Burda Retro-Schnitt 7043 entschieden.  
Ich werde die Variante A mit den Ärmeln von C nähen.
Der Schnitt ist ein Downloadschnitt, bestehend aus 36 Seiten.
Ich habe den Schnitt ausgedruckt und die Papierteile ausgeschnitten und zusammen gebastelt.


Die beiden Rockteile habe ich aus schwarzem Stoff zugeschnitten und die beiden oberen Teile und  die Ärmel aus dem gleichen Stoff in weiß.
Der Stoff ist in sich durch unregelmäßig eingewebte Fäden gemustert, 
was dem Stoff eine schöne Struktur verleiht.
Allerdings franst der Stoff ganz fürchterlich, 
so dass ich als erstes sämtliche Kanten versäubern muss, 
damit der Stoff sich nicht völlig auflöst.

Wie weit die anderen Mädels mit ihren Frühlingskleidern sind,
kann man bei cutiecakeswelt sehen.

Mittwoch, 19. März 2014

Bluse mit asymetrischem Kragen


Gestern habe ich Euch meine Snowflake-Strickjacke gezeigt.
Unter der Strickjacke trage ich eine hellblaue Bluse mit weißen Nadelstreifen.
Diese Bluse hat einen asymetrischen Kragen.
 Ich habe sie nach dem Schnittmuster Modell 118 aus 
der Burda 9/2012 genäht.


Dies ist das Modell aus dem Burda-Magazin.
Mir gefiel der asymetrische Kragen und das Bindeband so gut.
Allerdings finde ich passt diese Bluse nicht so gut zu Jeans und Strickjacke.


Mir gefällt die Bluse in Kombination mit einem engen Rock bedeutend besser.


Das wirkt irgendwie so schön "altmodisch"!

Der Rock hat unten einen Volant. 
Diesen habe ich nach dem Schnittmuster aus der Burda 4/2010 genäht.

Was die anderen Mädels gemacht haben, kann man beim
sehen.

Dienstag, 18. März 2014

Snowflake Strickjacke


Mein Snowflake Strickjäckchen nach der Strickanleitung aus den 60ern
 hätte ich beinahe vergessen Euch zu zeigen. 
Mit dieser Strickjacke war ich beschäftigt, als der Frühlingsjäckchen knit-along begann.
Deshalb habe ich erst diese Strickjacke beenden müssen und da dann das Wetter plötzlich so frühlingshaft wurde, habe ich diese Jacke bisher gar nicht angezogen.
Nun ist das Wetter leider nicht mehr so schön, so dass ich diese dicke Strickjacke anziehen kann.


Das war das Bild aus der Anleitung.
Sie war von Schoeller Wolle. Die Firma Schoeller Wolle heisst heute Schoeller + Stahl.
Von Schoeller + Stahl ist auch die Snowflake, 
aus der ich die Strickjacke gestrickt habe.
Ich hatte Glück, die Snowflake passte ziemlich gut zu der damals verwendeten Rhapsodie, 
so dass ich die Anleitung gar nicht umrechnen musste :-)


Ich habe im übrigen die hell blauen Blumenknöpfe angenäht. 
Die dunkler blauen Knöpfe erschienen mir auf dem hellen blau doch zu grell.

So, damit gehe ich jetzt zum 
und schau mal, was andere Blogger Schönes gemacht haben.

Sonntag, 16. März 2014

Frühlingskleid Sew-Along, Teil 2

Die Entscheidung ist gefallen.


Ich werde mein Frühlingskleid nach dem Burda Vintage Schnitt 7043 nähen.
Und zwar die Variante A, Oberteil weiß und Rock schwarz und die Ärmel von C.

Und der Butterick Schnitt B 5953 folgt im Anschluss daran - versprochen!!!


Zuvor muss ich allerdings noch ein Winterkleid zu Ende nähen, 
mit dem ich vor einiger Zeit angefangen hatte.
Ich kam jedoch nicht so recht weiter, es fehlte ein 60 cm langer Reißverschluss und jemand, 
der das Kleid an mir abstecken konnte oder wollte :-(
Der Reißverschluss ist mittlerweile da und ich habe versucht das Kleid an der Schneiderbüste abzustecken, allerdings hat diese wohl heimlich eine Diät gemacht 
und nicht mehr so ganz meine Maße :-)
Außerdem war das Wetter plötzlich so schön und ich hatte gar keine Lust mehr auf ein Winterkleid. 
Hätte ich mal weitergenäht, dann hätte ich es jetzt fertig, könnte sofort mit dem Frühlingskleid anfangen und außerdem hätte ich jetzt,
 bei dem wieder mal schlechtem Wetter, ein schön warmes, kuscheliges Vintagekleid.

Jetzt bin ich allerdings erst so weit:

Der Stoff ist ein sehr dicker, weicher kuscheliger Stoff in beige/grauem Pepitamuster
 mit etwas Elastan. 
Allerdings befürchte ich, dass der Stoff für das Kleid doch zu dick ist, 
da die Falten irgendwie nicht so richtig fallen wollen, wie sie eigentlich sollten. 
Aber vielleicht fallen sie ja besser, wenn ich darin stecke, 
da ich das Kleid besser ausfülle als die Schneiderbüste.

Der Schnitt 9603 ist ein Vintageschnitt aus dem Burda Heft 7/1956


Es ist das dunkel geblümte Exkusiv-Modell.


Das ist das Burda Heft vom 7/1956, in dem das Kleid erschienen ist.

Das Schnittmuster wurde von Burda wieder neu aufgelegt und es gibt es auf der
Burda Homepage als Downloadschnitt zu kaufen.
Ich werde auch nach dem Downloadschnitt arbeiten, das ist praktischer als den Schnitt ausrädeln.
Außerdem habe ich diese wunderschöne alte Burda erst zu einem späteren Zeitpunkt erstanden.
In dieser Burda von 1956 sind noch viele weitere schöne Modelle,
die ich am liebsten alle nähen würde, wenn nur mehr Zeit vorhanden wäre :-)

Wie weit die anderen Mädels mit der Planung des Frühlingskleides sind,
kann man bei mizoal auf dem Blog sehen.

Samstag, 15. März 2014

Share-in-Style # Watches....


Viele Grüße nach Spanien, von dort kam die originelle Idee Uhren zu posten.
Da mache ich natürlich mit :-)

 Greetings to Spain, from there is the good idea to post watches.
Of course I join in :-)


Diese Pierot-Uhr habe ich mit Kelimwolle gestickt, als ich noch ein Teenager war.
Zu der Zeit waren Pierots ganz modern. 
Die beiden Pierot-Bilder daneben habe ich ebenfalls gestickt.
Ja, ich kann auch sticken und nicht nur mit meiner Brother Maschine,
dieser ist allerdings bedeutend schneller :-)
Diese Uhr hängt jetzt im Gästezimmer.

This Pierot-clock I have embroidered with wool kilim, when I was a teenager.
At that time Pierots were quite modern.
The two pictures next to the Pierot clock I also embroidered.
Yes, I can also embroider and not only with my Brother machine,
 but this is, however, much faster :-)
This clock is now hanging in the guest room.


Diese Uhr habe ich aus Keramik gegossen und mit Acryl- und Wasserfarben bemahlt.
Die Uhr und die vier dazu passenden Bilder hängen im Wohnzimmer.

This clock I've made from ceramic and painted with acrylic and water colors.
The clock and the four matching pictures hang in the living room.


Diese Uhr den Katzen habe ich ebenfalls aus Keramik gegossen und anschließend bemahlt.
 Sie hängt bei uns im Esszimmer.

 This clock with the cats I have also cast from ceramic and then painted.
  It hangs in our dining room.


Diese Uhr habe ich ebenfalls gegossen und bemalt. 
Sie steht auf dem Sideboard.

 This clock I have also poured and painted.
It stands on the sideboard.


 Diese Uhr habe ich für meinen Mann gemacht, sie hängt im Büro.
Auf dem Bild darunter ist unsere Tochter, als sie noch klein war.

 This clock I made for my husband, it hangs in the office.
In the picture below is our daughter when she was little.


Diese Uhr habe ich damals fürs Kinderzimmer gemacht.

Ich habe auch noch weitere Uhren gemacht, die meisten davon habe ich verschenkt.
Da für so viele Uhren gar kein Platz an den Wänden ist.
Ich liebe selbstgemachte Dinge!
 
This clock I then made ​​for the kiddy room.
I also have made ​​much more watches, most of them I have given away.
As for so many watches is no space on the walls.
I love homemade things!


Weitere originelle Uhren könnt Ihr bei sewingadicta und mispapelicos sehen.
Achtet dort mal auf die Knöpfe an Rosys Strickjacke, alles kleine Uhren, die finde ich echt süß.

Other original watches you can see by sewingadicta and mispapelicos.
Pay attention there, look at the buttons of Rosy's sweater, all small watches. 
I think they are really sweet.


Mittwoch, 12. März 2014

Strickjäckchen


Das ist ein Wetter, gestern morgen habe ich in der Frühe noch in dicker Winterjacke 
das Auto von Eis befreit 
und in der Mittagszeit in kurzärmliger Bluse auf der Terrasse gesessen :-)
In der Mittagssonne war es richtig schön sommerlich warm. 
Allerdings war der Wind dann doch ziemlich kühl, 
so dass ich ein Strickjäckchen brauchte. 
Da fiel mir dieses Strickjäckchen ein, 
das habe ich vor ca. 2 Jahren gestrickt, 
bisher aber nur sehr selten angezogen, 
da nicht wirklich was farblich Passendes vorhanden war.

Gut, zu Jeans oder weiß, grau und schwarz passt die Farbe immer. 
Aber jetzt zu meiner Zigarettenhose mit den Motorrollern passt die Jacke genau Ton in Ton :-)
Blöd ist, dass die Bluse unter der Jacke hervorschaut.
Aber ich wollte Euch das Bild nicht vorenthalten,
da man hierauf besser sehen kann, dass die Farbtöne zusammen passen.
Beim nächsten Mal trage ich die Bluse nicht über die Hose :-)


Die glatt-gestrickten Teile habe ich auf der Strickmaschine gestrickt und die Bündchen im Lochmuster per Hand angestrickt.


Damit gehe ich jetzt zum 

Dienstag, 11. März 2014

Schwalbenstickerei


Dieses schlichte Shirt habe ich vor einiger Zeit mal fertig gekauft.
Irgendwie fand ich es so zu langweilig, 
so dass ich mir dachte mit einer Maschinenstickerei könnte ich es doch aufpeppen.
Als Stickvlies habe ich Cotton Stable von Madeira genommen, 
da das T-Shirt sehr dünn ist und sich der Stoff  beim Sticken ansonsten verzogen hätte.
Das hat auch erstaunlich gut geklappt.
Ich habe das Maschinenstickgarn in türkis genommen,
damit das Shirt auch zu meiner Motorroller-Hose passt.


Das Shirt ist im übrigen dunkel blau und nicht braun, wie es auf den Fotos scheint.
Die Stickdatei gibt es bei
Ich sehe gerade auf dem Bild, 
ich habe vergessen die kleinen Spannfäden am Auge abzuschneiden, 
ist mir zuvor gar nicht aufgefallen.

So, jetzt schaue ich mir beim  
die kreativen Ideen der anderen Blogger an.



Montag, 10. März 2014

Frühlingskleid sew-along

Auf
findet zur Zeit der Frühlingskleid sew-along statt.
Das finde ich ist eine super Idee,
denn wir brauchen doch  zu unserem neuen Frühlingsjäckchen auch 
das passende Frühlingskleid :-)

 Ich bin mir nur noch nicht sicher, nach welchem Schnitt ich das Kleid nähen werde.
Zur Auswahl stehen einige sehr schöne Retro Schnitte, z.B.


Für diesen Burda Schnitt hätte ich sogar schon den passenden Stoff :-)


Oder dieses Schnittmuster von Gerti Hirsch, allerdings fehlt mir hierfür noch der passende Stoff.


Oder dieser Schnitt, der ist ebenfalls von Gerti Hirsch.


 Oder dieses Butterick Schnittmuster von 1953. 
 Da müsste ich mal schauen, ob ich dafür eventuell einen passenden Stoff hätte.


Dieses Butterick Schnittmuster von 1951 würde mir auch sehr gut gefallen.
Das sind nur einige der Schnittmuster, 
die für das Kleid in Frage kommen würden und schon länger auf meiner To-Do-Liste sind.
Früher oder später werde ich die wohl alle nähen müssen, 
nur mit welchem fange ich dann jetzt an ?????

Sonntag, 9. März 2014

Frühlingsjäckchen knit-along, 1. Zwischenstand


Für die Maße habe ich eins meiner Bolerojäckchen als Muster genommen.
Auf dem Bild liegt das Bolerojäckchen, das ich als Maß genommen habe, darunter.
Nicht, dass Ihr denkt ich hätte schon die Ärmel fertig, die gehören zum fertigen Bolerojäckchen.
Aber so ähnlich sollen die Ärmel demnächst auch aussehen :-)

Das Rückenteil habe ich auf der Strickmaschine gestrickt. 
Im Eifer des Gefechts habe ich allerdings etwas zuviel gestrickt, 
deshalb muss ich noch einige Reihen wieder losribbeln.


Die Vorderteile werden aus gehäkelten Quadraten gefertigt. 


Das rechte Quadrat hat die Größe des eigentlichen Häkelfeldes.
Da ich die Jacke ja umgeändert und um einiges vergrößert habe, 
muss ich natürlich auch die Häkelquadrate vergrößern.
Da das Muster aber endet, wie bei dem rechten Quadrat ersichtlich, 
habe ich improvisieren müssen.
Ich habe noch einige Reihen mit Stäbchen und jeweils 4 Luftmaschen weiter gehäkelt.
Die Außenkante habe ich komplett mit Stäbchen umhäkelt, 
so denke ich lassen sich die Quadrate später besser in die Ecken einnähen, 
die ich noch dazu stricken muss. 

Wie weit die anderern Frühlingsjäckchen sind, kann man 
sehen.

Mittwoch, 5. März 2014

Aus Rock wird Bluse


Diese Bluse habe ich nach dem Gertie Hirsch Schnittmuster aus dem Buch 
"Gertie's new book for better sewing"
genäht. 
Den karierten Stoff hatte ich vor 2 Jahren auf dem Holland Stoffmarkt für einen Rock gekauft.


Es sollte der karierte Rock unten im Bild werden.
Das Bild und der Schnitt für den Rock ist aus der Burda easy 2009.
In diesem Heft waren sehr schöne Modelle im 50er Jahre Stil.

Den Rock hatte ich bereits fast fertig genäht, er hätte nur noch umsäumt werden müssen,
als ich zu meinem Entsetzen feststellen musste, dass so richtig schön mittig im Rock ein Loch war.
Also nichts Rock, mir blieben zwei Möglichkeiten, entweder wegschmeissen, 
oder etwas ganz anderes daraus machen. 
Da ja nun nicht mehr allzuviel Stoff zur Verfügung stand, blieb also nur etwas mit wenig Stoffverbrauch übrig. 
Was durch das große Karo erschwert wurde, da dieses ja eigentlich zueinander passen sollte.
Es ist mir nicht ganz geglückt, ein klein wenig ist das Karo von Vorder- und Rückenteil versetzt.
Man sieht es an der Seitennaht, aber nur so war wenigstens ein Teil des "Rockes" noch zu retten.


Der Schnitt ist toll, simpel und trotzdem schön. 
Da werde ich mir zum Sommer noch einige schnelle Blusen nach nähen.

Allerdings werde ich wohl an diesem Teil nicht viel Spaß haben, 
da der Stoff obendrein in sich stark knubbelt. 
Der Stoff war also der absolute Fehlkauf :-(
Aber die Bluse passt prima unter meine braune Strickjacke.


Die Hose habe ich im übrigen im letzten Jahr nach dem Burda Schnittmuster 7123
genäht. Dieser Stoff war auch vom Holland Stoffmarkt und ist sehr angenehm zu tragen.
Die Hosentasche, man sieht sie leider auf keinem der Bilder, habe ich mit der innovis 955 
mit Marilyn Monroe bestickt.

Die Schuhe sind Original Vintage aus den 60er Jahren.
Ich habe diese Schuhe vor einigen Jahren bei einem Schuhmacher gekauft, 
der altersbedingt seinen Laden aufgab und daher alte Lagerbestände verkaufte.

Was am heutigen Mittwoch von anderen Bloggern getragen wird,
könnt ihr beim
sehen.

Dienstag, 4. März 2014

gehäkelte Perlenarmbänder


Ich liebe Perlenschmuck und so habe ich vor einiger Zeit diese Armbänder aus Perlen gehäkelt.
Ich habe verschiedene Arten und Farben genommen,
 so dass ich zu jedem Outfit das passende Perlenarmband habe.

Diese Technik hat mir eine Bekannte vor langer Zeit gezeigt. Anfangs habe ich mich ein wenig schwer getan, aber als ich den Bogen raus hatte, klappte es ganz gut. 

Falls Ihr diese Armbänder auch mal ausprobieren möchtet, versuche ich Euch hier
die Vorgehensweise zu erklären.

Ihr braucht dafür:
Sternchenzwirn,
verschiedene Perlen,
eine ganz dünne Nähnadel (die muss durch dass Loch in der Perle passen)
eine dünne Häkelnadel,
Verschlussring

Als erstes fädelt Ihr mit der dünnen Nähnadel die Perlen auf den Zwirn. 
Ihr müsst reichlich Perlen auffädeln, damit es für das Armband reicht. 
Während des Häkelns könnt Ihr nämlich so ohne weiteres keine Perlen mehr auffädeln. 
Ich habe immer von der Grundfarbe die Perlen einer ganzen Tüte aufgefädelt.
Je nachdem, wie ihr die Perlen auffädelt ergibt sich dann das Muster im Armband.

Bei dem unteren habe ich immer 4 braune und dann eine goldene Perle (Rocailles) aufgefädelt.

Bei dem in der Mitte habe ich drei weiße und eine etwas dickere irisierende Perle (Wachsperlen) aufgefädelt.

Bei der hinteren Variante habe ich immer 6 verschieden farbige Perlen im Wechsel aufgefädelt.

Ihr nehmt dann mit dem Zwirn (ohne Perlen) Luftmaschen auf  und schließt diese zum Ring, z.B. 4 oder 6 Maschen, je nachdem wie breit Ihr Euer Armband machen wollt. 
Am Besten lasst Ihr genügend Zwirn am Anfang hängen, 
damit könnt Ihr zum Schluss dann Ring oder Schließe annähen.  

Danach wird in Runden gehäkelt, mit jeder Kettmasche wird eine Perle eingehäkelt. 
So entsteht ein Schlauch, die Maschen liegen innen und die Perlen außen, 
so dass man am fertigen Armband die gehäkelten Maschen gar nicht sieht. 
Der Anfang ist etwas friemelig, aber wenn man erst einmal einige Reihen hat, 
dann geht es immer besser :-)
Ihr häkelt nun so lang, wie Euer Armband werden soll.
An dem Ende wird dann das Gegenstück des Verschlusses angenäht.


Für dieses Armband habe ich goldfarbene Rocailles und goldene Glasstift-Perlen aufgefädelt.


Für diese Armbänder habe ich unterschiedlich große Perlen genommen. 
Ihr seht, je nachdem welche Perlen, oder in welcher Anordnung, die Perlen aufgefädelt werden, 
um so unterschiedlicher sehen dann die Armbänder aus. 


Hier habe ich weiße Wachsperlen und silberne Oliven aufgefädelt. 

Natürlich kann man auf diese Art und Weise auch Ketten häkeln, 
Ihr müsst dann nur mehr Perlen auffädeln :-)


Das sind ein paar Ketten, die ich gehäkelt habe. 

Viel Spaß beim Ausprobieren!

Mehr kreative Ideen findet Ihr beim